Bildung als globaler Markt

In vielen Ländern steigt der Einkommensunterschied zwischen denen, die ein Universität Abschluss haben und denen, die es nicht tun. Dies führte zu einer Expansion von Hochschulbildungsangeboten. Folglich wurde die Hochschulbildung als ein gutes Business Model wahrgenommen.

Education is loosing ground as a public good to become simply another marketable commodity.

In jedem Markt herrscht Wettbewerb. Der Bildungsmarkt ist keine Ausnahme. Der guardian Beitrag berichtete schon 2007 um die Entwicklungen hinsichtlich der Bildung, die als globaler Markt wahrgenommen wird. „Education is a global market: distance learning is on the increase, and the far east is competing with the west for international students.”

“But while growth in the number of students travelling to traditional overseas markets such as the UK, US and Australia is slowing, education hubs are developing fast in other, new areas. Students from elsewhere in the far east are now travelling to China or Malaysia rather than the west in search of an international education, delivered either by state, or increasingly private, institutions.

This does not necessarily mean they want to study Chinese university degrees. Many still like a UK or US qualification but they don’t feel they need to go to the UK or US to get it.”

 

Ein positiver Aspekt ist sicherlich der Grad der Harmonisierung von Studiengängen und Abschlüssen, der einigermaßen stattgefunden hat. Nichtsdestotrotz kommt es immer wieder vor, dass einige ausländische Bildungsabschlüsse, trotz der Standardisierung weniger gewertet werden als inländische.

Quellen:

https://www.theguardian.com/education/2007/feb/20/highereducation.uk5

Carnoy, Martin (2014): Globalization, Educational Change, and the National State: In Stromquist, Nelly/Monkman, Karen (Hrsg.): Globalization and Education. Integration and Contestation across Cultures. Rowman & Littlefield: Plymouth.

Weins, Cornelia (2010): Kompetenzen oder Zertifikate? Die Entwertung ausländischer
Bildungsabschlüsse auf dem Schweizer Arbeitsmarkt. In:  Zeitschrift für Soziologie, Jg. 39, Heft 2, April 2010, S. 124–139.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s